Die chronische Niereninsuffizienz der Katze (CNI): der schleichende Verfall

Neuere Untersuchungen gehen davon aus das ca. 30% der Katzen im Alter von über acht Jahren an einer chronischen Niereninsuffizienz leiden. Rassekatzen, vor allem Siam- und Perserkatzen sind häufiger betroffen. Hierbei wird fortschreitend aktives Nierengewebe zerstört: die Symptome sind zunächst wenig eindeutig: u.a.

-zeitweise Durchfall/Erbrechen (Diarrhö/Vomitus)

-vermehrtes Trinken (Polydipsie)

-Gewichtsabnahme

-struppiges Fell

Frustrierend ist bei dieser Erkrankung die häufig viel zu spät gestellte Diagnose. Frühzeitig identifiziert haben Tierärzte eine ganze Palette von Medikamenten, mit welchen wir diesem „Verfall“ entgegenwirken können. Mit einer einfachen Blutprobe und möglicherweise einer Urinanalyse lässt sich schnell eine sichere Diagnose stellen.

Auswahl an Medikamenten zur Behandlung der chronischen Niereninsuffizienz der Katze:

-Semintra

-Fortekor Gourmet

-Ipakitine

Des weiteren ist eine spezielle Nierendiät unerlässlich (Beispielsweise: Royal Canin Renal Katzenfutter).

Bei den ersten Anzeichen dieser Erkrankung ist umgehend der Rat eines qualifizierten Tierarztes einzuholen um das Tier professionell zu behandeln.

nahklick.de - deutscher-werbering.de